Zielsetzung

Das Schnurspiel ist ein Rollenspiel. Es soll SchülerInnen dabei unterstützen, die Komplexität unseres Lebensmittelsystems zu verstehen. Mit Hilfe einer Schnur, welche die Verbindungen zwischen den verschiedenen AkteurInnen des Lebensmittelsystems und den Auswirkungen ihres Handelns sichtbar macht, sollen SchülerInnen

  • ein Verständnis für die Zusammenhänge des globalen Lebensmittelsystems entwickeln.
  • die ökologischen und sozio-ökonomischen Auswirkungen des persönlichen Essverhaltens nachvollziehen können.
  • Einblicke in die unterschiedlichen Phänomene der globaler Verflechtungen des Lebensmittelweltmarkts und deren Auswirkungen auf soziale Ungleichheit sowie auf die ökologischen Rahmenbedingungen im so genannten Globalen Süden und Globalen Norden erhalten.
  • zum kritischen und eigenständigen Denken angeregt werden, um als mündige VerbraucherInnen im Alltag sowie auf politischer Ebene aufzutreten.
  • darin unterstützt werden, Alternativen zu den bestehenden Strukturen im weltweiten Lebensmittelsystem zu entwickeln und zu gestalten.

 

Material

  • 1 sehr lange Schnur (je nach Spieleranzahl von bis zu 30 Meter)
  • 24 Identitätskarten
  • 24 «Gut zu Wissen!» – Karten mit Fakten und Zahlen sowie vertiefende Erläuterungen zu jeder Identität
  • Papier
  • Stifte

 

Anzahl /Alter der SpielerInnen

  • Gruppenspiel: mind. 4 bis max. 24 Spieler
  • Sekundarstufe I/II (ab 12 Jahren)

Dauer

1 bis 3 Stunden, abhängig von der Anzahl der Teilnehmer (TN)

 

Die Schnurspielkarten können kostenlos über Slow Food Deutschland bestellt werden.

Anleitung Schnurspiel

„Gut zu wissen!“ – Karten