Das Schulprojekt „Teller statt Tonne“ sucht engagierte LandwirtInnen, die ihre Hoftüren öffnen, um Kinder und Jugendliche mit allen Sinnen erfahren zu lassen, wie Lebensmittel auf dem Hof erzeugt und verarbeitet werden. Der Fokus liegt dabei auf dem Themenschwerpunkt „Lebensmittelverschwendung und Lebensmittelwertschätzung“. An dem praktischen Projekttag auf dem Hof sollen die Kinder und Jugendlichen neben einer Hofführung gemeinsam mit Ihnen Gemüse ernten, aussortieren und verarbeiten, das nicht den gängigen Handelsnormen entspricht. Die Vor- und Nachbereitung des praktischen Projekttags vermittelt den Kindern und Jugendlichen die globale Dimensionen von Lebensmittelverschwendung. Dabei wird der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen unsere Lebensmittelverschwendung auf Hunger und Armut im Globalen Süden hat.

Durch den direkten Kontakt zur Erzeugung von Lebensmitteln sollen Kinder und Jugendliche den Wert von Lebensmitteln wieder entdecken, der durch den fehlenden Bezug zur Landwirtschaft und die extrem niedrigen Preise für Lebensmittel verloren gegangen ist. Mit „Teller statt Tonne“ wollen wir deshalb einen Beitrag dazu leisten, dass landwirtschaftliche Betriebe sich in ihren Gemeinden als außerschulische Lernorte etablieren können. Langfristig sollen dezentrale Strukturen entstehen, die in Gemeinden und Städten nachhaltige Bildungsarbeit zwischen Höfen und Schulen ermöglicht.

Neben dem praktischen Projekttag bieten wir auch Workshops für interessierte LandwirtInnen, sowie pädagogische Methoden für den Hof an. Auf unserer „Wo wir aktiv sind“ – Seite können Sie sich darüber informieren, welche Schulen in Ihrer Nähe bereits an Projekttagen teilgenommen haben. Auch können Sie dort Ihren Hof eintragen lassen, wenn Sie sich vorstellen können, an dem Projekt teilzunehmen.

Wenn Sie einen Projekttag durchführen möchten, melden Sie sich bitte bei der Projektkoordinatorin: info@slowfood-gug.de